"Klompelompe" der beiden Norwegerinnen Hanne Andreassen und Torunn Steinsland ist so bezaubernd, dass ich es in meiner Bibliothek gleich an die erste Stelle setze, noch vor die "Strickmuster der Seefahrer", was bisher noch kein anderes Buch geschafft hat!


Noch ganz im "Kindersachenschwung" konnte ich diesem Buch nicht widerstehen: Verblüffend, wie sich aus einfachen Standardteilen das Wesen unterschiedlicher Tiere gestalten lässt. Das Buch ist zudem grafisch ein Bijou. Da wird die Strickerin vielleicht sogar einmal mit Häkeln fremdgehen...


Ein sehr schön gestaltetes Buch mit vielen historischen Informationen zu den Strickmustern.


"Die erste Kulturgeschichte des Strickens, lehrreich, unterhaltsam, anekdotenreich. Vom antiken Strickstrumpf bis zur rosa Pussy-Mütze der neuen amerikanischen Protestbewegung" steht auf der Rückseite dieses Buches.

 

Spannend!


Das 2018 erschienene Buch zur Geschichte der Schafe in der Schweiz bietet neben fundierten Texten auch wunderschöne Bilder, vier eindrückliche Portraits und vielfältige Rezepte. Zitat des Autors dazu: "Zwei Lämmer beziehungsweise vier Lammhälften werden komplett in 38 sorgfältig ausgewählte Lammfleischrezepte verwandelt". Es gibt also auch Innereien!


Der Klassiker von Lisl Fanderl umfasst drei Bände: ein reicher Schatz an alpenländischem Brauchtum. Beeindruckend die Kniestrümpfe, von Frauen für ihre Liebsten zu den Trachtenhosen gestrickt, mit

Nadelstärke 2!


Ein Fundus an aufwändigen Mustern, japanisch perfekt gestrickt und gezeichnet.


Sockenstrickerinnen brauchen dieses Buch!


Das schöne Heft erscheint zweimal jährlich. Diese Ausgabe stimmt auf Winter ein. Die Fotos der Finnin Sini Ellen sind – aus meiner Sicht – allerdings bemerkenswerter als die Stricksachen.


Etwas altmodisch kommt es ja schon daher das Falken-Handbuch von 1983. Als Fundgrube für Strickmuster ist es aber auch nach all den Jahren noch ergiebig. Antiquarisch ist es im Internet zu finden.